Gedenken an Familie Gutmann

Claudia und Oliver Westermann/ Oktober 24, 2020/ Beitrag/ 0Kommentare

Hausfront illuminiert mit den Daten von Sofie Gutmann

Das jüdische Ehepaar Sofie (*1878), geb. Marx, und Emanuel Gutmann (*1873) kaufte das Haus an der Lindwurmstr. 205 im Jahr 1912 und eröffnete dort ein „Kaufhaus für Lederwaren“.

1938 wurde Emanuel Gutmann im Dunstkreis der sogenannten „Reichspogromnacht“ zum „Verzicht“ auf das Haus gezwungen und in das KZ Dachau verschleppt.
Er wurde todkrank aus dem Lager entlassen und zog mit seiner Frau in ein Münchner Altenheim.

1942 wurde das Ehepaar in das KZ Theresienstadt deportiert, wo zuerst Emanuel Gutmann am 24. Oktober 1943 ums Leben kam. Sofie Gutmann starb am 11. Oktober 1944. Auch der Bruder von Sofie, Louis Marx und ihre Schwester Caroline Marx wurden von den Nazis ermordet.

Am 18. April 2013 wurden vor dem Gebäude zwei „Stolpersteine“ verlegt, welche sich heute direkt vor der Eingangstür des Restaurants befindet, das derzeit im Erdgeschoß betrieben wird.

Am Samstag, den 24.10.2020 haben wir Sofie und Emanuel gedacht. Organisiert wurde das Gedenken von Terry Swartzberg.

Die Namen und Gesichter der beiden Eheleute wurden auf die Fassade des Hauses projiziert.
Wir hoffen, daß noch viele der namenlosen Opfer der Shoah wieder einen Namen, ein Gesicht, eine Geschichte und damit wieder ein Stück „Leben“ bekommen.

Hausfront illuminiert mit dem Gesicht von Emanuel Gutmann

Kein Opfer soll vergessen sein!

Die Stolpersteine von Sofie und Emanuel Gutmann

Text und Bilder: Claudia und Oliver Westermann

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*