Der Verein

Unser buntes Logo vom Behindertenverband Bayern e.V.

Der Corona-Katastrophenalarm und das damit einhergehende Kontaktverbot haben uns erst mal ausgebremst, aber am 30. Juni 2020 wurde unser Verein endlich gegründet. Unsere Satzung wurde zusammen mit der Münchner Kanzlei Kanzlei Steger – Weidmann – Schmidl erarbeitet.

Zur Grundidee:

Schwerbehinderte haben keine Lobby. Das wollten wir endlich ändern und deshalb haben wir den Behindertenverband Bayern e.V. gegründet!

Erwachsenen und Kindern mit Behinderungen, chronischen oder psychischen Erkrankungen sowie ihren pflegenden Angehörigen oder befreundeten Bezugspersonen müssen die Steine aus dem Weg geräumt werden, damit sie endlich ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Wir grenzen nicht aus, sondern sind offen für alle, die keine behindertenfeindliche Einstellung haben und – wie wir – die Ansicht vertreten, daß eine Gesellschaft nur so gut ist, wie sie mit den Mitgliedern umgeht, die es im Leben am schwersten haben. In Deutschland sieht es damit aktuell nicht gerade rosig aus.

Wir stehen für die Menschenrechte und ganz klar gegen Behindertenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung, Obdachlosenschikane, Flüchtlingshetze, Homo- und Transfeindlichkeit.

Diese Welt ist bunt. Mutter Erde beweist uns jeden Tag mit der Natur ihre vielfältigen Wunder. Wir sind Teil davon.
Wir stehen für Vielfalt statt Einfalt!

Wir wollen uns zukünftig auch durch Anwälte für Sozialrecht (ähnlich wie der VdK, aber spezialisiert auf Behindertenrecht) wehrhafter aufstellen sowie aktiv in der Behinderten-Politik mitreden, damit nicht mehr über uns sondern MIT uns gesprochen wird. Wir werden auch in der Form Öffentlichkeitsarbeit machen, indem wir auf die zahlreichen Missstände hinweisen.
Der Verein soll helfen, zu ermöglichen, daß die Mitglieder ihre Rechtsansprüche, die sie haben, auch wirklich bekommen. (Dem stellen sich derzeit noch immer einige besonders rückständige Behörden in den Weg, die völlig willkürlich agieren und sich nicht an geltende deutsche Gesetze halten.)

Menschen mit Behinderung / chronischer Erkrankung / psychischer Erkrankung sollen mit uns eine Anlaufstelle erhalten, die ihnen Respekt und die Wertschätzung entgegenbringt, die sie oft in Heimen, bei Behördenkontakten und Verhandlungen mit Krankenkassen und Sanitätshäusern vermissen. Aber auch für Angehörige und Bezugspersonen von Kindern mit Behinderung oder wehrlosen Menschen, wie z.B. Senioren mit Demenz oder Personen mit geistigen Einschränkungen, möchten wir da sein.

Wir wollen eine starke Lobby bilden für all diejenigen, die oft viele Jahre lang vergeblich gegen ein übermächtiges System kämpfen, das sie in ihren Menschenrechten beschneidet und die Verwirklichung ihrer Rechtsansprüche erheblich erschwert.

Der Verein ist konfessionell und parteipolitisch unabhängig

Wir fordern die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, die Deutschland unterzeichnet, aber nicht umgesetzt hat!
So lange dieses Ziel nicht erreicht ist, werden wir weiter für eine gerechtere Welt kämpfen.

Die Un-Behindertenrechtskonvention ist z.B. beim Institut für Menschenrechte nachlesbar, falls sie jemand noch nicht kennt:

https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/das-institut/monitoring-stelle-un-brk/die-un-brk